Mobilitätshilfen

Aktivrollstuhl

Aktivrollstühle

Aktivrollstühle sind besonders für agile Menschen entwickelt worden, die „aktiv“ am beruflichen Leben und an Freizeitaktivitäten teilnehmen wollen. Sie sind daher besonders leicht und wendig. Die Rückenlehnen sind häufig winkelverstellbar, sodass der Benutzer zwischen verschiedenen Sitzpositionen wählen kann.

Es gibt unzählige Varianten von Aktivrollstühlen. Diese sehen zwar alle sehr „sportlich“ aus, sind aber nicht für sportliche Aktivitäten geeignet. Dafür gibt es spezielle Sportrollstühle.

Die bestimmungs- und benutzergerechte Anpassung des Rollstuhls kann nur von einem kompetenten Fachmann durchgeführt werden. Je sorgfältiger der Rollstuhl angepasst wurde, desto größer ist die Mobilität des Benutzers.

Elektrorollstuhl

Elektrorollstühle

Moderne Elektro-Rollstühle erweitern den Aktionsradius von Menschen, die aufgrund ihrer Erkrankung einen Rollstuhl nicht mehr manuell antreiben können. Wir unterscheiden mehrere Produktarten für die verschiedenen Antriebsvarianten und die unterschiedlichen Anwendungsorte.

Hochleistungsfähige Elektro-Rollstühle erreichen mit einer Batterieladung, eine Reichweite von über 50 Kilometern und werden mit einer maximalen Geschwindigkeit von 6 km/h, 10 km/h, 12 km/h oder 15 km/h angeboten (gesetzliche Regelungen der Straßenverkehrs-Zulassungsordnung und Fahrerlaubnisverordnung beachten).

Die gesetzlichen Krankenkassen genehmigen in der Regel nur in Einzelfällen Elektrofahrzeuge über 6km/h. Es empfiehlt sich deshalb, im Vorfeld Rücksprache mit einem unserer Reha Berater zu halten.

Rollstuhl Aufsteckantrieb

Rollstuhl-Aufsteckantriebe

Aufsteckantriebe sind dann erforderlich, wenn normalerweise ein handbetriebener Rollstuhl ausreicht, die Restkräfte des Benutzers aber zu gering sind, um sich selbständig in seinem näheren Wohnumfeld mittels Greifreifenantrieb fortzubewegen.

Speziell bei Steigungen und längeren Wegstrecken dienen diese Antriebe zur Kraftunterstützung. Schon ein kurzer Anschub an den Greifreifen reicht aus, um den Rollstuhl in Bewegung zu setzen. Aufsteckantriebe können aus einem manuellen Rollstuhl einen Elektrorollstuhl machen.

Alle Vorteile des manuellen Rollstuhlfahrens bleiben dabei erhalten, nur mit deutlich weniger Kraftaufwand. Bergauf ein wertvoller Helfer, bietet der Aufsteckantrieb bergab, dank integrierter Bremse, mehr Sicherheit.

Aufsteckantriebe lassen sich auch mit Bedieneinheiten, zur Benutzung durch eine Begleitperson, ausrüsten. Eine solche Versorgung kommt in Frage, wenn der Rollstuhlbenutzer selbst nicht mehr in der Lage ist, sich selbständig fortzubewegen und die Eigenkräfte der Begleitperson zu gering sind, um einen Rollstuhl zu schieben.

elektrische Zug und Schubgeräte

Rollstuhl-Zug-/ Schubgeräte

Bei diesem Rehabilitationshilfsmittel handelt es sich um eine Schiebe- und Bremshilfe für Begleitpersonen von Rollstuhlfahrern, die bei Steigungen oder Gefällen Unterstützung beim Schieben oder Bremsen benötigen. Diese können somit sicher und ohne großen Kraftaufwand für die Begleitperson überwunden werden. Das Hilfsmittel wird in Ihrer Rehamittel-Fachwerkstatt einfach an Ihren Rollstuhl angebracht.

Treppensteiger

Treppenhilfe für Rollstühle

Einfach und sicher Treppensteigen.

Ein Einsatz solcher Geräte ist dann erforderlich, wenn behinderte Menschen, die auf den Rollstuhl angewiesen sind, regelmäßig Treppen überwinden müssen, z.B. im Wohnhaus, und dabei ständig eine Begleitperson zur Verfügung steht.

Vor Verordnung soll die Pflegeperson, die später die Treppensteighilfe bedient, in die Technik und den Gebrauch des Gerätes eingewiesen werden und anhand von praktischen Tests zeigen, dass Sie die Fähigkeit besitzt, die Treppensteighilfe ordnungsgemäß zu bedienen.

Leichtgewichtsrollator

Gehhilfen - Rollator

Eine sichere, solide und handliche Gehhilfe auf vier Rädern.

Viele Erkrankungen haben einschränkende Auswirkungen auf unterschiedliche Bewegungsabläufe, so auch auf das Gehen. Um ihre Bewegungsfähigkeit zu unterstützen oder auch nach Unfällen wiederherzustellen, benötigen Betroffene Gehhilfen. Wir, als Ihr Partner für die Hilfsmittelversorgung, bieten Ihnen eine vielfältige Auswahl an zuverlässigen Gehhilfen.

Die Auswahl des Hilfsmittels wird auf die jeweilige Beschwerde abgestimmt, so dass je nach Schweregrad der Erkrankung unterschiedliche Gehhilfen zum Einsatz kommen:

  • Gehstöcke
  • Unterarmgehstützen
  • Gehgestelle
  • Delta-Gehräder (dreirädrig)
  • Rollatoren (vierrädrig).

 

Durch seine Kippsicherheit ist der Rollator, je nach Bauweise, nicht nur für den Innen-, sondern auch für den Außenbereich geeignet. Im Außeneinsatz erleichtert er längere Gehstrecken und wird daher zum Einkaufen oder zum Spazieren benutzt. Rollatoren müssen, wie alle Gehhilfen, unbedingt auf Körpergröße und Körperhaltung des Anwenders eingestellt werden.

Leichtgewichtsrollstuhl

Leichtgewichtrollstühle

Maximale Flexibilität und Optionsvielfalt im Alltag.

Der Leichtgewichtrollstuhl ermöglicht, gegenüber Standardrollstühlen, eine optimale Handhabung, aufgrund des reduzierten Gesamtgewichts. Tendenziell sind diese ca. 2 bis 3 kg leichter, als herkömmliche Rollstühle und steigern daher Mobilität sowie Lebensfreude auf direktem Weg. Zusätzlich bietet der Leichtgewichtsrollstuhl eine Kombination aus zahlreichen Ausstattungsvarianten und Zurüstoptionen. Außerdem gewährleistet er eine individuelle Einstellung an den Benutzer. Das Zusammenfalten gestaltet sich ebenfalls schnell und unkompliziert.

Scooter

Scooter

Wir alle möchten Mobilität erhalten, Bewegung fördern und persönliche Unabhängigkeit bewahren. Ein Elektro-Scooter hilft Ihnen mit Sicherheit mobil zu bleiben. Bei längeren Wegstrecken hilft Ihnen ein batteriebetriebener Elektro-Scooter, als Krankenfahrzeug für den Straßenverkehr mit direkter elektromechanischer Lenkung. Eine Restfähigkeit an Geh- und Stehfähigkeit beim Benutzer muss noch vorhanden sein.

Pflegerollstuhl

Multifunktions- & Pflegerollstühle

Multifunktionsrollstühle sind auch für schwerbehinderte Menschen geeignet. Sie dienen vor allem zum Transfer und zur physiologischen Lagerung von spastischen Patienten oder von Patienten mit unwillkürlichen Krämpfen in den Beinen oder Armen. So sind einige (vor allem mit Spasmen und Kontrakturen einhergehende) Krankheitsbilder nur mit Multifunktionsrollstühlen therapierbar. Sie sind daher gepolstert und lassen sich durch vielfältige Einstellungsvarianten exakt an das Krankheitsbild des Benutzers anpassen. Multifunktionsrollstühle verfügen neben einer um 30° mechanisch absenkbaren Rückenlehne, zusätzlich noch über eine Sitzkantelung.

Standardrollstuhl

Standardrollstühle

Die Standardrollstühle sind vielseitig einsetzbar und eignen sich sowohl für den Einsatz im Innen-, als auch im Außenbereich. Die Bezeichnung „Standardrollstuhl“ weist bereits darauf hin, dass diese Modelle grundlegende Funktionen beinhalten.

Um den Alltag der Benutzer sowie ihrer Angehörigen zu erleichtern, bietet der Standardrollstuhl dennoch verschiedene Möglichkeiten der Individualisierung, wie zum Beispiel die Anpassung der Sitzbreite. Aufrüstungs- oder individuelle Ausstattungsvarianten sind allerdings nur in begrenztem Umfang möglich. Aufgrund seines relativ hohen Gewichts ist er weniger für Patienten geeignet, die sich mit dem Rollstuhl über längere Strecken fortbewegen wollen.