Inhalationstherapie obere/unterer Atemwege

Patienten mit chronischen Atemwegserkrankungen, wie z.B. Asthma, Bronchitis, Rhinitis, etc., benötigen eine spezielle Inhalations- und Atemtherapie.

 

Der Patient inhaliert die benötigte Medikamentenmenge mit Hilfe der Vernebler (Inhalationsgeräte) direkt in seine Atemwege. Dabei wird die sauerstoffhaltige Raumluft durch den Kompressor angesaugt, gefiltert und die Einatemluft mit den entsprechenden Medikamenten angereichert.

 

Beim Inhalieren werden feinste Partikel eingeatmet. Dabei ist die Partikelgröße ausschlaggebend für die Lungengängigkeit. Sind die Partikel zu groß, bleiben sie in den Schleimhäuten von Mund und Rachen hängen. Sind sie zu klein, besteht jedoch die Gefahr, dass sie wieder ausgeatmet werden. Die Inhalationstherapie eignet sich sowohl für Erkrankungen der oberen, als auch der unteren Atemwege.