Prothetik

Moderne Technik für mehr Lebensqualität

 

Prothesen sind Körperersatzteile, die nach Amputationen eingesetzt werden.

 

Die Patienten werden nach vorhergehender individueller, orthopädischer Anpassung mit diesen Körperersatzstücken versorgt. Der Orthopädietechniker schlägt dem Patienten anhand seiner persönlichen Voraussetzungen eine Prothesenversorgung vor. Er steht somit auch an der Schnittstelle zwischen dem Arzt, der Krankenkasse und dem Patienten.

 

Wir, das HODEY ortech-VitalCenter, sind in unserem Einzugsgebiet führend in Kompetenz, Qualität und Innovation. Dies gewährleisten wir durch die Ausbildung und das Können unserer Mitarbeiter. Wir sind bestens organisiert, um schnell und gut auf Ihre Anforderungen zu reagieren.

Mit dem Fachwissen unserer Orthopädietechniker und dem Einsatz von modernen Fertigungsverfahren ist es uns möglich, qualitativ hochwertige und individuell angepasste Prothesen zu fertigen, die das Wohlbefinden unserer Kunden steigern und Ihnen den Alltag erleichtern.

 

Eine Prothese besteht aus drei Hauptkomponenten:

• dem Schaft
• dem modularen Unterbau, bestehend aus Struktur- und Funktionsteilen
• der Kosmetik

 

Die Kosmetik

Die Weichschaum- oder Silikon-Kosmetik verdeckt den modularen Unterbau und gibt der Prothese ein natürliches Erscheinungsbild.

 

Wie lange hält eine Prothese?

Die Haltbarkeit einer Prothese hängt im Wesentlichen davon ab, wie aktiv der Amputierte ist und wie stark die Prothese genutzt wird. Eine allgemein verbindliche Aussage kann daher nicht gemacht werden. Die Hersteller haben für die unterschiedlichen Passteile jedoch Haltbarkeitsdaten festgelegt, die beachtet werden müssen. Diese beruhen auf Erfahrungen, wie lange welches Passteil, aus welchem Material, bei normaler Beanspruchung, seinen Dienst sicher verrichten kann.

 

Unsere Prothesen:

• Hand- und Armprothesen
• Fußprothesen
• Unterschenkelprothesen
• Oberschenkelprothesen
• Knie-EX
• Hüftprothesen

 

Die Badeprothese

Normale, alltagstaugliche Prothesen sind nicht wasserfest. Zum Duschen, Baden oder Schwimmen braucht der Amputierte daher eine wasserfeste Gehhilfe, eine so genannte Badeprothese.

Neu entwickelte wassergeschützte Prothesensysteme, die hydraulische Kniegelenke und Karbonfederfüße kombinieren, haben eine hohe Alltagsfunktionalität und eignen sich für Unternehmungen im Nassbereich. Sie sind resistent gegen Schmutz und Feuchtigkeit.

Eine Badeprothese ist eine Zweitversorgung, das heißt, dass jeder Patient das Anrecht hat, zusätzlich zu seiner Gebrauchsprothese, eine Badeprothese vom Kostenträger übernommen zu bekommen.

Im Gebrauch einer Badeprothese muss vermehrt auf die Sicherheit geachtet werden. Badeschuhe und rutschfeste Gehstützen-Gummis, verringern die Rutsch- und Sturzgefahr erheblich.

 

Prothesen und ihre Passteile sollten in jedem Fall zwei Mal jährlich vom Orthopädietechniker auf ihre ordnungsgemäße Funktion hin kontrolliert werden.